Beitrag teilen

Pneumokokken-Impfung 2022

von 20. Oktober 2022 bis 31. Dezember 2022

Kostenfreies Impfprogramm und Kinderimpfung

Die Impfung ist für Kinder bis zum vollendeten 2. Lebensjahr im kostenfreien Impfprogramm enthalten. Es wird mit einem Konjugatimpfstoff nach dem 2+1 Schema im 3., 5. und 12.–14. Lebensmonat geimpft. Auch Kinder mit Risiken/Indikation (siehe Definition unter „Indikation“) werden nach dem 2+1 Schema geimpft. Diesen Kindern steht die kostenfreie Impfung bis zum vollendeten 5. Lebensjahr zur Verfügung. Seit Februar 2020 ist der 13-valente Impfstoff Prevenar 13 (PNC13) im kostenfreien Impfprogramm verfügbar. Impfserien sollten grundsätzlich mit demselben Impfstoff (PNC10 oder PNC13) komplettiert werden, mit dem sie begonnen wurden.

Zur Verhütung schwerer invasiver Pneumokokkenerkrankungen, deren Altersgipfel im 2. Lebenshalbjahr liegt, ist ein möglichst früher Beginn der Impfserie im 3. Lebensmonat dringend empfohlen und auch das exakte Einhalten der weiteren empfohlenen Impfzeitpunkte besonders wichtig215. Der Konjugatimpfstoff für Säuglinge und Kleinkinder kann gleichzeitig mit der 6-fach-Impfung (an verschiedenen Injektionsstellen) verabreicht werden.

Erwachsenenimpfung

Bei der Erwachsenenimpfung werden 3 Gruppen unterschieden:

• Gesunde Erwachsene: Ab dem vollendeten 60. Lebensjahr ist die sequentielle Impfung, z.B. 1x PNC13 und nach ≥1 Jahr 1x PPV23 empfohlen. Eine routinemäßige Wiederholung der Impfserie nach 5–6 Jahren ist nicht vorgesehen. Gesunden Erwachsenen vor dem vollendeten 60. Lebensjahr ist die Impfung nicht empfohlen.

• Personen mit erhöhtem Risiko: Bei Vorliegen von Umständen, die ein erhöhtes Risiko fĂĽr schwere Pneumokokkenerkrankungen bedingen können, wie beispielsweise Rauchen, Alkoholabusus, Hypertonie, Atherosklerose, subchronische Bronchitis etc., wird die sequentielle Impfung PNC13 und nach ≥1 Jahr PPV23 bereits ab dem 51. Lebensjahr empfohlen. Eine einmalige Wiederholung der Impfserie (PNC13 + PPV23 nach ≥1 Jahr) im Abstand von 6 Jahren zur letzten Pneumokokkenimpfung wird – nach dem vollendeten 60. Lebensjahr – fĂĽr diese Personen empfohlen.

• Personen mit hohem Risiko und entsprechender Indikation (siehe unten) ist altersunabhängig die sequenzielle Impfung, PNC13 und nach ≥8 Wochen PPV23, dringend empfohlen. Diese sequenzielle Impfung sollte alle 6 Jahre wiederholt werden.

Indikationen wegen hohem Risiko

Als Personen mit hohem Risiko/Indikation gelten einerseits Personen mit einem erhöhten Risiko, eine Pneumokokkenerkrankung zu entwickeln und andererseits Personen, die bei Erkrankung ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben.

Hohes Risiko/Indikation besteht fĂĽr die im Folgenden gelisteten Personen. Darunter ist fĂĽr Personen mit besonders hohem Risiko (durch Fettdruck hervorgehoben) ein ausreichender Impfschutz (sequentielle Impfung PNC13 und nach >8 Wochen PPV23; sowie Wiederholung der Impfserie alle 6 Jahre) besonders wichtig:

• Funktionelle oder anatomische Asplenie (Sichelzellanämie, andere schwere Hämoglobinopathien, angeborene oder erworbene Asplenie)
• Angeborene oder erworbene Immundefekte wie z.B. Hypogammaglobulinämie, Komplement- und Properdindefekte, HIV-Infektion
• Cochlea-Implantat oder Liquorfistel
• Vor Organtransplantation, nach Stammzelltransplantation, vor Beginn einer immunsuppressiven Therapie (insbesondere solchen mit Biologika): Bei schwerer TZell- und B-Zell-Immunsuppressiva-/Biologika-Therapie (z.B. Anti-CD20 AK) sollte unbedingt 4–6 Wochen vor Therapiebeginn geimpft werden (bzw. die sequentielle Impfung abgeschlossen sein).
• Chronische Krankheiten wie z.B. Krankheiten der blutbildenden Organe, neoplastische Krankheiten, insbesondere Lungenkarzinom, Herz-Kreislauf-Krankheiten (außer Hypertonie), Krankheiten der Atmungsorgane (Asthma, Emphysem, COPD), Diabetes mellitus oder andere Stoffwechselkrankheiten, Leberzirrhose, chronische Niereninsuffizienz, nephrotisches Syndrom
• Frühgeborene und Kinder mit Gedeihstörungen (= Körpergewicht unter der 3. Perzentile)
• Kinder mit neurologischen Krankheiten wie z.B. Zerebralparesen oder Anfallsleiden
• Personen nach Liquorverlust z.B. durch Trauma oder Schädelchirurgie
• Zöliakie
• Personen, die beruflich gegenüber Metallrauchen (Schweißen, Metalltrennen) exponiert sind

Sie haben Fragen zu den Impfungen? Kommen Sie in unserer Jauntal-Apotheke vorbei und wir beraten Sie gerne!